Gokan

  • g19
  • g27
  • g28
  • g32
  • g33
  • g35
  • g37
  • g6
  • g8
  • gokan10
  • gokan16
  • gokan2
  • gokan4
  • gokan8
  • hiddensee

Fine Kwiatkowski (Tanz)
Dietmar Diesner (Sax, Electr.)
Lothar Fiedler (Gitarre, Live-Elektronik, Tapes)
Helge Leiberg (Overheadprojektion)

Die Performancegruppe GOKAN gibt es seit 1990. Das Wort Gokan kommt aus dem Japanischen und bedeutet: “Die Sinne”. Zu den Gründungsmitgliedern gehörte neben Helge Leiberg, Lothar Fiedler und Dietmar Diesner die Tänzerin Noriko Wada (Kyoto/Japan), von der auch die Namensidee stammte. Von 1994 bis 1996 übernahm Anette Riedel den tänzerischen Part, seit 1996 ist Fine Kwiatkowski festes Mitglied der Gruppe.

Im Unterschied zu anderen Projekten von Leiberg/Fiedler liegt GOKAN keine literarische Vorlage zugrunde. Dennoch werden Geschichten erzählt:

Die ineinander übergleitenden Bilder Helge Leibergs entstehen als großflächige Projektionen auf der Leinwand. Geschickte Überblendtechniken erzeugen auf- und abklingende Farben, auftauchende und wieder verlöschende Figuren, Licht und Schatteneffekte. Betrachter vermuten oft, daß dahinter eine aufwendige Apparatur steckt, doch Helge Leiberg arbeitet ausschließlich mit zwei einfachen, analogen Overhead-Projektoren.

Fine Kwiatkowski gehört zu den experimentierfreudigsten und innovativsten Tänzerinnen Deutschlands. Sie zeichnet sich in die Bilder Leibergs als bewegliche Figur ein, setzt Klänge und Geräusche in Bewegung um, rhythmisiert mit dem Körper die Musik, nimmt Bewegungen des Pinsels auf, provoziert diese.

Die von Lothar Fiedler erzeugten Klang- und Geräuscharten - durch Gitarre, bespielte Tapes und programmiertem Multieffektgerät - lassen sich durch seine raffinierte, provozierende Spielweise oft nicht mehr den einzelnen Instrumenten zuordnen. Sie sind irritierend befremdlich und bekannt zugleich.

Der Saxophonist Dietmar Diesner spielt souverän mit Zirkularatmung, Über-, Neben- und Zwischentönen und changiert zwischen Jazz und minimal music.

Pressestimmen zum Auftritt GOKAN auf dem Internationalen Jazzfestival in Ulrichsberg/Österreich, Mai 2003:
„In die Geschichte des rührigen Musikfestivals eingehen könnte der Maler Helge Leiberg, Erfinder des sogenannten Noisepaintings, mit seinen Overheadprojektionen zum deutschen Improvisationsgesamtkunstwerk GOKAN, das den grössten Publikumserfolg am grünen Hügel von Ulrichsberg feiern konnte. Frei von der Leber weg imporovisiert finden die Tänzerin Fine Kwiatkowski, das schrill-schräge Duo Dietmar Diesner (sax) und Lothar Fiedler (multi) und Leiberg zu einem formenreichen und assoziativ immens starken Bewegungsablauf im Reich der Sinne und der Imagination. Eine spanende Performance, die eine schlüssige Form zum alleinigen Inhalt hat."

„Selten steht man vor dermaßen fließenden Übergängen zwischen Akustik, Optik und Bewegung, wie sie diese riskante Performance zustande bringt. Ein heftiger Mix, in dem sämtliche Einzelteile sowohl für sich bestehen können als auch sinnfällig ineinandergreifen." „... GOKAN, die beste Multimediaperformance seit langem. Da macht die Elektronik Sinn. Tanz und Malerei, über Overheadfolien an eine Leinwand projiziert, ergeben ein beeindruckendes, liebevolles, auch ironisches Gesamtkunstwerk."